Chromatic Wednesdays #8

Chromatic Wednesdays #8

Wir freuen uns, FILM RISS THEATER für die zweite Folge zum Thema „Grenzen“ in unserem Programm begrüßen zu dürfen. FILM RISS THEATER überwindet nicht nur die Grenzen zwischen den Genres Theater und Film, sondern auch geopolitische Grenzen, ständig auf der Suche nach einer Schnittstelle zwischen Unmöglichkeiten. Basierend auf dem Drang, von der Realität in eine andere Dimension zu springen, performt das Kollektiv das Nebeneinanderstellen von Schichten physischer und digitaler Präsenzen. FILM RISS THEATER bezeichnet ihre Performances als IMPROVISIONEN, die sie häufig in der Schaubude Berlin aufführen.

Vor drei Jahren erweiterte das Kollektiv seine multimediale Spielwiese um die Welt des Live-Streams und begann mit Künstler*innen aus Gaza zu arbeiten, die die Kraft des digitalen Raums nutzen. Performer in zwei verschiedenen Kontinenten werden auf eine Bühne in Berlin „gebeamt“ und überschreiten dabei alle Grenzen und Checkpoints, indem sie eine Halbrealität schaffen, die mit Händen und Füßen, Bildern, Musik und babylonischen Verwirrungen ungehörte Geschichten erzählt.

**Um ein Fenster zu einem neuen Territorium zu öffnen, lädt FILM RISS THEATER das Publikum ein, ihnen vor der Show Fotos von Räumen und Objekten zu schicken, die in ihrem Bühnenszenario im Apartment Project genutzt werden. Schicken Sie Ihre Fotos an sachs-film@web.de**

www.improvisionen.wordpress.com

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

FILM RISS THEATER entwickelte sich aus der Theater-Zusammenarbeit von Miriam Sachs mit Schauspielern, Musikern und anderen Künstlern und seit einigen Jahren auch Wissenschaftlern. Miriam Sachs ist gelernte Schauspielerin, ihre Arbeit entwickelte sich jedoch im Lauf der Zeit zu mehr: Sie ist Verfasserin mehrerer Romane und Illustratorin/Trickfilmerin. Das Regieführen passierte eher, weil es ihr gemeinsam mit ihren Schauspielkollegen Jürgen Ruoff und anderen darum ging, klassische Texte konkret und greifbar zu machen und mit all den eigenen Bildern und Assoziationen zu verknüpfen, die man als Schauspieler(in) meist für sich behalten muss.

><
Chromatic Wednesdays ist ein Höhepunkt unseres neuesten kollektiven Bewusstseins – die Pandemie hat unsere Fähigkeit, Kreativität und Produktion gestört. Wie können wir als Künstler und Intellektuelle alternative Formen des Denkens entwickeln und diese unklare existenzielle Situation artikulieren? Wie können wir aus diesem Schwebezustand herauskommen? Wie können wir sie vertreiben?
Um diese Fragen zu beantworten, entwickelte Apartment Project ein Programm mit dem Titel „Chromatic Wednesdays“, das aus 33 Einzelveranstaltungen besteht, die innerhalb von elf Monaten ab dem 11. November 2020 stattfinden werden. Jeder Monat dreht sich um spezifische Themen zu aktuellen Themen wie: Einwanderung, Pandemie, Ökologie, Nachhaltigkeit, Gentrifizierung, Geschlecht, Überleben, Grenzen, Geographie, Redefreiheit und Zukunft. An drei Mittwochen pro Monat werden Künstler, Musiker, Performer, Wissenschaftler und Kulturschaffende eingeladen, zusammenzuarbeiten und ihre Forschungen, Praktiken und Erfahrungen auszutauschen. Der Raum wird eine Vielzahl von Veranstaltungen wie Konzerte, Performances, Workshops, Filmvorführungen, Vorträge, Ausstellungen, Lesungen, Podiumsdiskussionen und Dinner-Versammlungen beherbergen.
„Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien“