EXIT/ Exist

01-15.11.2017

Teilnehmende Künstler: Gözde İlkin, Çiçek Kahraman, Ceren Oykut, Özgür Erkök Moroder

Koordination: Selda Asal

(mehr …)

Özgür Erkök Moroder – Kontrollierte Phantasien

Eine Ausstellung in Kollaboration mit: Celsius Moroder – Designer, Daniel Hinojo – Performer, Ingo Randolf – Künstler, Merve Çanakçı – Künstlerin, Designerin, Mika Satomi – Künstlerin/ E-Textil-Kostümdesignerin, Stephane Hügel – Designerin

 

t-räume – 2+1 Stencilprojekt

Was bewegt die Jugendlichen in den Berliner Kiezen? (sie sind alle erst vor kurzem aus verschiedenen Ländern nach Berlin gekommen, die sich gerade im Krieg oder in Konfliktsituationen befinden, wie Irak, Syrien, der Ukraine und Afghanistan) Welche Erfahrungen machen sie in ihrem Alltag zwischen den Kulturen? (mehr …)

t-räume – 2+1 Musikvideo Workshop

In unserem ersten Workshop von Mai bis Juli haben wir mit Geflüchteten in der Stadt Villa Global gearbeitet. Gemeinsam mit Schüler*innen der Heinrich-Heine Schule produzierten wir im Juni und Juli ein kollektives Musik-Video. Hier sind ein paar Eindrücke.
(mehr …)

Stay with me – Bleib bei mir

Davor und auch danach starben viele Menschen, wurden getötet. Kriege sind nicht zu Ende und werden es niemals sein.
Kriegsrecht, nicht zu rechtfertigende Hinrichtungen, Militärregierungen, Völkermorde … Wirklich, was hat uns in jenen Zeiten am Leben gehalten … Wie haben wir das, was passiert ist, gesehen? Was haben wir gesehen? Oder konnten wir überhaupt sehen? Wenn wir nicht mehr in der Lage waren zu sehen, was hat uns erblinden lassen?  Vielleicht haben wir uns an vieles gewöhnt, sind immun gegen alles geworden. (mehr …)

2+1 in Ludwigshafen | Project for Youngsters

2+1 wurde 2004 von Selda Asal und Ceren Oykut als eine Untergruppe des Apartment Projekts gebildet. Die Beteiligten wechseln entsprechend der Dynamik der Projekte. Bis heute wurden 12 partizipative Kunstprojekte mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund aus Deutschland, Frankreich, Dänemark und Schweden sowie mit Jugendlichen der kurdischen, alevitischen und lasischen Minderheiten in der Türkei entwickelt. Außerdem wurde sowohl mit Frauen aus dem Iran, für die das öffentliche Singen verboten ist, als auch mit alternativ lebenden Jugendlichen in postkommunistischen Ländern in der Transformation wie Estland, Georgien, Armenien oder Aserbaidschan zusammengearbeitet. Von Anfang an wurde das Projekt, das sich im Kern um Begriffe wie “erkennen, kennenlernen, verstehen, der Stimme Gehör verschaffen” dreht, in Ausstellungen, Biennalen, lokalen Geschäften, Supermärkten und öffentlichen Räume wie Bahnhöfen ausgestellt.

(mehr …)

Under Construction

Das erste Projekt, das bei Apartment Project Berlin realisiert wird, konzentriert sich auf die Ideen, die man an jeder Ecke der geliebten Stadt mit neoliberalen Vorstellungen findet: Reflexionen über das Gedenken an Revolutionen, an Cabarets, an Kriege und an die Mauer, an Migrationen und Manifestationen… Ein weiterer Ansatzpunkt ist das Untersuchen und In-Bezug-Setzen der beiden Metropolen Berlin und Istanbul. Das Schaufenster des Projektraums repräsentiert die Blickrichtungen von aussen nach innen und umgekehrt: es lässt Begegnungen nicht nur mit den Menschen, sondern auch mit dem Alltagsleben und den Stimmungen in der Stadt zu. Die Künstler stellen Fragen, versuchen Antworten und Lösungen zu finden, verlieren sich, ändern ihre Richtung und werden an neue Möglichkeiten herangeführt. (mehr …)

Reiseprojekt – Relocate

Das theoretische Grundgerüst des Re-Locate-Projekts basiert auf dem Bevölkerungsaustausch zwischen Anatolien und den Balkangebieten und konzentriert sich auf die Flexibilität von Grenzen, auf kulturelle Ähnlichkeiten, Kontroversen, mangelnde Kommunikation zwischen Kulturen, sowie verschiedenste Methoden, neue Kommunikationsformen zu finden. Weiterhin zielt das Projekt darauf ab, neue Netzwerke zwischen Künstlern, Kuratoren, Autoren und Institutionen zu schaffen, indem es die gemeinsame Geschichte in den ausgewählten Orten zu seinem wichtigsten Richtwert macht. Dieses Projekt strebt außerdem an, einen Dialog zwischen peripheren Orten, kleineren Kulturzentren und Künstlern zu schaffen. (mehr …)