„Figures in Air“ Performance-Abend als Teil des Project Space Festival Berlin

Beteiligte Künstler:
Ayşe Orhon, Burak Tamer, Ceren Oykut, FezayaFirar

Ayse Orhon mit Burak Tamer
Performance 19:00

Ceren Oykut mit FezayaFirar
Live Drawing 19:30

Burak Tamer mit FezayaFirar
Improvisation 20:30

am 2. August 2018 [at] Apartment Project Berlin.

Der Performerin und Choreographin Ayşe Orhon kollaboriert mit dem Musiker und Tontechniker Burak Tamer für eine Performance, die den heutigen Körper als Geographie betrachtet. Dafür durchforsten sie das Gebiet der menschlichen Klänge, immer in Bezug auf Bewegung und Sprachverarbeitung.

Ceren Oykut erweitert die Aktion um Zeichnungen mit Licht und Schatten. Ihre künstlerische Praxis kommt als Live Drawing auf die Bühne, gemeinsam mit dem experimentellen, elektronischen Duo FezayaFirar’s – als ungeschnittene, improvisierte Performance.

Burak Tamer ist auch Mitglied der Istanbuler Avant-Rock-Band Replikas und wird dann erstmalig gemeinsam mit FezayaFirar Klänge in den Raum fädeln.

Der Abend nennt sich „Figures in Air“ nach einem Buch von Micah Silver über den Einfluss von Klang auf das menschliche Verhalten und den sozialen Raum. Zeichnung, menschliche Stimme, Sound und Bewegung treffen im Ausstellungsraum aufeinander durch die Kollaboration der verschiedenen Künstler*innen.

weitere Informationen: http://www.projectspacefestival-berlin.com/

Situational Dictionary:Now

Gruppenausstellung
Ausstellungseröffnung als Teil von 48h Neukölln

Eröffnung: 22.Juni 2018 – 19h [at] Apartment Project Berlin

Der politische Druck, Zensur und Gewalt nehmen in der Türkei Tag für Tag zu, so dass die Künstler*innen dort gezwungen sind, ihre künstlerischen Praktiken zu ändern oder ihr Land zu verlassen. Berlin ist schon lange Anzugspunkt für internationale Künstler*innen, seit drei bis vier Jahren zieht es jedoch immer mehr Künstler*innen von Istanbul nach Berlin, um sich hier einen neuen Lebensraum zu schaffen und ohne Angst, Druck und Zensur ihrem künstlerischen Schaffen nachgehen zu können. (mehr …)

Apartment Project Berlin @ NO (B)ORDERS, C/O KUNSTPUNKT

NO (B)ORDERS
Ein Ausstellungsprojekt des Netzwerkes freier Berliner Projekträume und –initiativen e.V.

C/O KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstr. 6, 10115 Berlin-Mitte
Eröffnung: Donnerstag, 26. April 2018, 19:00 Uhr

Ausstellungsdauer: 27. April bis 13. Mai 2018
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag von 14:00 bis 19:00 (mehr …)

MUTTERZUNGE

http://mutterzunge.org/

„SEEING AND HEARING“
Offsite-Exhibition (part of MUTTERZUNGE) [at] Apartment Project Berlin:
30. 3. – 5. 5. 2018

Neben den Veranstaltungen und Präsentationen im Babylon organisiert Mutterzunge auch eine Reihe von Off-Site-Projekten. Als Erste dieser Kooperationen wird die Ausstellung Seeing and Hearing vom 30. März bis zum 5. April 2018 im Apartment Project in Neukölln zu sehen sein. Die Ausstellung ist das Ergebnis eines Workshops von Loading, einem gemeinnützigen Kunstraum in Diyarbakır, der während eines Rechercheaufenthaltes im Rahmen von Mutterzunge in der Berliner Atelierwohnung des nbk stattfand.

Eröffnung + Künstlergespräch:
30.März 2018, 18h

Öffnungszeiten:
Do-Frei-Sa 16h bis 19h

Freier Eintritt

Weitere Informationen: www.mutterzunge.org

absencexpresence

absencexpresence Asli Narin & Gurkan Mihci

Audio Visual Performance and Exhibition

“absencexpresence” focuses on Asli Narin’s and Gürkan Mıhçı’s 24-hour-experience on Eastern Express train journey, from Ankara to Kars. They took off with the intention of collaboration and art production. As Maurice Merleau-Ponty claims that the painter changes the world into paintings by lending his body to the world*, Asli Narin and Gurkan Mihci takes this phenomena to its maximum in their collaboration.

(mehr …)

Shifted Open Studio / Vardiyali Acik Atölye


Türkcesi icin ltfn.

Offene Werkstatterfahrung im Schichtbetrieb

Die „Offene Werkstatterfahrung im Schichtbetrieb“ verkörperte anfangs die Reaktion auf die unfassbare und unberechtigte Verhaftung von Osman Kavala – welchen wir kennen und mit ihm in Kontakt stehen; dennoch tritt sie aus der Notwendigkeit hervor, sich solidarisch mit all denen zu zeigen, welche ihrer Freiheit beraubt wurden, weil sie Gebrauch von ihrer Meinungsfreiheit gemacht haben. Sie fand am 9.10.11.12 Februar im Istanbuler Kunstraum DEPO statt.
Die „Offene Werkstatterfahrung im Schichtbetrieb“ hat es ermöglicht dass Künstler und Kunst schaffende aus verschiedenen Generationen in einem gemeinsam genutzten Raum zusammen kommen konnten.
Mit Vorstellungsvermögen, mit Spielen, und der erschaffenen Sprache war man zusammen.

(mehr …)

‚white on white‘

19 January 2018 at 00:30-1:50 [at] Acud (Acud Macht Neu)
Veteranenstraße 21, 10119 Berlin-Mitte

3 Februar 2018 at 20:00 [at] Apartment Project – Hertzbergstrasse 13, 12055 Berlin-Neukölln

Drawing Performance: Ceren Oykut
Sound: FF  fezaya firar

T-Räume – Ausstellung 2017

Ausstellungseröffnung „T-RÄUME“
Montag, 11.Dezember 2017, 18Uhr

 

Die Ausstellung „T-Räume“ zeigt die Ergebnisse aus verschiedenen Workshops mit Neuköllner Jugendlichen aus den Jahren 2016 und 2017. Dabei reicht das Spektrum der Arbeiten von Virtuality Experimenten, Poster-Kampagnen über Stuhl- und Kuppelbauten, bis zu Musikvideo-Produktionen und Hologramm-Clips:

(mehr …)

Ece Gökalp – Worte sind unzulänglich

Dieses Projekt verfolgt eine Frau, welche weder ein langes noch ein tiefes Leben besaß. Nazifya Akarsu starb im Alter von 35 Jahren und ließ 8 Kinder hinter sich. Ihre immer noch lebenden 5 Kinder besitzen nicht viele Erinnerungen an sie, denn sie konnte nicht viele Erinnerungen weitergeben. Die einzige Information über sie ist folgende: Sie ist die Tochter einer Migrantenfamilie, welche 1923 aus dem Kosovo in die Türkei kam. (mehr …)

SiS – HisTv [at] DisPlaced – rePlaced Festival

Neue und traditionelle Musik, Electronics, Tanz-Performances, Video-Collagen und Clubkultur: Vom 28. bis 30. Juli 2017 präsentiert das deutsch-türkische, interdisziplinär ausgerichtete Festival #disPlaced – #rePlaced im RADIALSYSTEM V türkeistämmige Künstlerinnen und Künstler vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Lage in ihrer Heimat. (mehr …)

AP – Künstlerresidenz

Du magst mit uns arbeiten? Wir bieten dir einen Platz zum Schlafen…

 

Özgür Erkök Moroder – Kontrollierte Phantasien

Eine Ausstellung in Kollaboration mit: Celsius Moroder – Designer, Daniel Hinojo – Performer, Ingo Randolf – Künstler, Merve Çanakçı – Künstlerin, Designerin, Mika Satomi – Künstlerin/ E-Textil-Kostümdesignerin, Stephane Hügel – Designerin

 

Ali Demirel – KUYU (The Pit)

The Pit ist die zweite Arbeit von Ali Demirels postapokalyptischer Utopia-Serie.

(mehr …)

t-räume – 2+1 Stencilprojekt

Was bewegt die Jugendlichen in den Berliner Kiezen? (sie sind alle erst vor kurzem aus verschiedenen Ländern nach Berlin gekommen, die sich gerade im Krieg oder in Konfliktsituationen befinden, wie Irak, Syrien, der Ukraine und Afghanistan) Welche Erfahrungen machen sie in ihrem Alltag zwischen den Kulturen? (mehr …)

t-räume – Projektbeschreibung

 

>> Hier gibt es die dazugehörige Broschüre zum PDF-Download. DOWNLOAD-LINK

t-räume versucht in fünf multidisziplinären Formaten die Medienkompetenz bildungsbenachteiligter Jugendlicher in Berlin-Neukölln zu fördern. (mehr …)

t-räume – 2+1 Musikvideo Workshop

In unserem ersten Workshop von Mai bis Juli haben wir mit Geflüchteten in der Stadt Villa Global gearbeitet. Gemeinsam mit Schüler*innen der Heinrich-Heine Schule produzierten wir im Juni und Juli ein kollektives Musik-Video. Hier sind ein paar Eindrücke.
(mehr …)

Autoscopy – Sitze hinter meinen Augen

Transmediale Vorspiel CTM 2016 präsentiert von Apartment Project Berlin sit behind my eyes ist eine virtual reality Umgebung, die den Prozess der Wahrnehmung spiegeln soll. Licht, Geschwindigkeit und Textur von Informationen, welche die Iris eines Auges durchdringen, das aus dem Fenster eines fahrenden Zuges schaut, werden aufgenommen. (mehr …)